Ich muss bald zum Zahnarzt

Mein Mann kann diesen – von mir eher in ängstlichem Flüstern ausgesprochenen Satz – sicher schon nicht mehr hören: „Ich muss bald zum Zahnarzt!“. Genauer gesagt am 13.06.. Und je näher dieser Termin kommt, um so mehr geht mir das Muffensausen.

Täglich wälze ich mehrmals alle Argumente für und gegen diesen Termin. Hey – ich will/soll da hin, obwohl mir gar nix weh tut! Was für ein Schwachsinn! „Nur“ für die Schönheit (naja fast nur). Und dann kostet das auch noch richtig Schweinegeld (das ich durchaus für andere Dinge ausgeben könnte. Bücher zum Beispiel.).

Schiss vor dem Zahnarzt hab ich schon immer. Keine Ahnung warum. Ist auch egal, ob mir Männlein oder Weiblein gegenüberstehn und die noch so freundlich und vorsichtig sind. Vor und beim nächsten Termin geht das große Zittern von vorne los. Und diesmal ist es besonders schlimm. Schließlich wird es eine der längsten und aufwendigsten Sitzungen bisher. Und wenn der das verdaddelt hab ich echt ein Problem. Oder er. Oder wir beide. In meiner Phantasie habe ich ihm schon ziemlich schlimme Dinge angetan. (Verbal natürlich nur.)

Ach, alles Mist. Ich will es ja eigentlich unbedingt. Sonst hätte ich es nicht angeleiert. Aber nun, so kurz davor, weiß ich nicht wohin mit meiner Angst. Angst vor dem Ungewissen. Angst vor Schmerzen. Angst vor Peinlichkeiten (hey – ich bin dem da 2 Stunden lang voll ausgeliefert, sabbernd mit weit geöffnetem Mund).

Ich hatte ja gehofft, die ganze Prozedur verschlafen zu können. Also so unter Einwirkung eines Narkosemittels. Mit einem Anästhesisten. Aber das macht mein Zahnarzt nicht. Uppps – hätte ich vielleicht klären sollen, bevor ich mich für ihn und die Behandlung entschieden hab.

Dabei ist der echt nett. Aber halt Zahnarzt…

Ich könnte schon vor mich hinheulen und -jammern, wenn ich nur daran denke…

Mist, Mist, Mist…

Und im allerschlimmsten Fall kann ich am 16.06. gar nicht beim Adel-Konzert mitsingen… und auf meiner eigenen Hochzeit vielleicht nicht einmal lächeln… Albträume so weit das Auge reicht…

Ja: ich bin ein großes Mädchen und natürlich werde ich das überstehen und hinterher glücklich sein, es durchgezogen zu haben. Aber bis zu diesem Moment muss ich ja erst einmal kommen *seufz*

Schön

„Schön!“. Ich wußte gar nicht, dass man dieses kleine kurze tolle Wort so oft in kürzester Zeit sagen kann. Aber wir haben es heute geschafft! Immer und immer wider: „Schön!“. Und dabei haben wir uns beide angestrahlt und waren einfach nur glücklich. Also so ein ganz bisschen mehr als sowieso schon. So richtig schön halt.

Dazu gekommen ist es, da wir heute unseren Abschlußtermin in unserer Wunschlocation für die Hochzeit hatten. Das Restaurant „Liebesquelle“ in Woltersdorf ist dabei unser auserkorenes Domizil für den Nachmittag und den Abend.

Die erste Absprache haben wir ja bereits im letzten Jahr getroffen. Und auch schon eine gewisse Summe angezahlt. Heute nun also wieder ein Gespräch zu unserem großen Tag. Der ja unaufhaltlich immer näher kommt (86 Tage lt. Google nur noch). Im Restaurant gab es zum Jahres- auch einen Besitzerwechsel. Ja…. es sollten alle „alten“ Absprachen gelten. Aber ein komisches Gefühl hatten wir trotzdem. So blöd kann man ja manchmal gar nicht denken, wie es dann kommt…

Doch unser Gespräch hat uns einfach nur mega beruhigt und wir sind uns sicher: das wird ein richtig schöner Tag und Abend! Auch, wenn das Restaurant schon seit vielen Jahren Hochzeitsfeiern durchführt, haben wir uns sofort aufgehoben und heimisch gefühlt. Und überhaupt nicht wie bei einer Null-Acht-Fuffzehn-Machenwirhaltwiedereine-Hochzeit.

Und die Sicherheit, dass wir uns um nix mehr weiter kümmern müssen (na gut bezahlen 😛 ), ist schon schööööön – da ist es wieder… unser neues Lieblingswort…

Schön war auch das Wetter vor Ort und da wir genau solches für den 18.08. bestellt haben: wird es garantiert schön! Ist aber auch ein schönes Plätzchen. Da geht gar nix anderes!

Es ist halt schön,
Wenn wir die Freunde kommen sehn. –
Schön ist es ferner, wenn sie bleiben
Und sich mit uns die Zeit vertreiben. –
Doch wenn sie schließlich wieder gehn,
Ist’s auch recht schön.

Wilhelm Busch (1832-1908)

 

Hochzeitsvorbereitungen – Das letzte Drittel

wow – wow – wow – nur noch drei (also wirklich nur noch drei) Monate bis zu unserer Hochzeit!

Langsam wird´s ernst. Ne – das ist es eigentlich schon die ganze Zeit, daher passt dieser Spruch hier gar nicht so richtig. Ernst aber nur im Sinne von: „Wir ziehen das jetzt durch und damit den Rest unseres Lebens!“. Ansonsten wird das Alles nicht so ernst gesehen.

Wir sind ja auch wirklich gut dabei: nächste Woche ist das Abschlußgespräch mit der Location, die Restsumme liegt bereit (ein Punkt, der mich schon ziemlich beschäftigt hat) und das mit dem Termin bei der Schneiderin wird im Juni auch noch umgesetzt.

Läuft bei uns!

Bestens sogar! In jeder Hinsicht! Naja zumindest fast…

Unseren Garten haben wir ja zu Ende Oktober gekündigt und vor ein paar Minuten die notwendigen Auflagen dazu bekommen: das Wohnhaus soll leer sein, ansonsten kann alles so bleiben. Und dafür haben wir bis Ende Oktober Zeit. Und laut Plan bekommen wir sogar noch ein paar Euro für die verbleibenden Gerätschaften und den Pavillon. Also ist zu schaffen – glauben wir derzeit zumindest 😉

Wie gesagt: der Hochzeitstermin rückt unaufhaltsam näher (was ja irgendwie in der Sache der Natur liegt) und wir sind gewappnet – kein Problem. Bis auf die immer größer werdende Aufregung (aber das erzähle ich einfach Niemandem).

Nächste Woche ist Urlaub angesagt. Also nur wir zwei… wir schauen uns Bautzen an und sind wirklich schon sehr gespannt…

Dann ist da eigentlich nur noch die Sache mit einer neuen Wohnung. Wir suchen weiterhin. Schauen uns immer mal welche an, aber die Richtige – die absolut Einzigartige für uns war noch nicht dabei. (Vielleicht sollten wir doch einen Wohn-/Bauwagen nehmen? 😉 ).

 

Die Berliner Bande ist offline

Nun habe ich es also wirklich durchgezogen: die „Berliner Bande“ ist offline.

Schon ein wenig eigenartig… So viele Jahre… ne Menge durchgemacht, erlebt – Höhen und Tiefen… und viele, viele Menschen an meiner Seite, die durch den Blog jede Menge erfahren und mich unterstützt haben…

Aber was sein muss, das muss sein!

Lange habe ich mit diesem Schritt und mir gerungen. Aber auch dieses „Abschied nehmen“ musste sein… Gerade in diesem Jahr wendet sich mein Leben… Alles wird nochmal auf Anfang gedreht (irgendwie)… und die „Berliner Bande“ passte da auch nicht mehr so wirklich rein… Außerdem wurde ich auch immer wieder an sehr viele negative/traurige Dinge erinnert… natürlich sind sie weiter in meinem Kopf – aber ich kann sie nun herausholen, wenn ich will und nicht durch Zufall auf meiner eigener Webseite darüber stolpern…

Nachdem ich den Entschluß gefasst hatte, war es nur eine Frage der Selbstüberwindung – und ich habe es geschafft! Also eigentlich bin ich ziemlich stolz, dass ich das durchgezogen habe 😉

 

Ein Jahr älter

Jetzt werde ich morgen also ein Lebensjahr älter. Oder diese Nacht. Oder wann auch immer. Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, dass mir das am Popo vorbeigeht und schnuppe ist. Und schwindeln soll man ja bekanntlich nicht. Schon gar nicht sich selbst gegenüber…

Meistens gehen diese Geburtstage eher still an mir vorbei. Entweder ich muss arbeiten oder bin unterwegs. So wie im letzten Jahr. Da saßen wir um diese Zeit in Venedig zusammen und ich war frisch verlobt. Also so richtig frisch. Mit gerade eben erst „Ja!“ gesagt. Aber dieses Jahr ist irgendwie eigenartig…

Zuerst einmal: ja, ich muß auch morgen arbeiten, aber wir werden am 01. Mai eine Feier nachholen. Mich wundert nur, wie es passieren konnte, dass beim Zusammenzählen 15 Personen raus kamen. Ist doch nur engste Familie und Freunde. Hm… Erstaunt bin ich natürlich auch, dass wirklich Alle Zeit haben. Eigentlich ist ja doch immer was. Vor allem an einem freien Tag. Na gut – zum Marschieren geht heute keiner mehr, aber gibt ja auch noch andere schöne Dinge, die mach machen könnte 😉

Nun ja – eingeladen sind die mir am Liebsten und zugesagt haben sie auch. Nun müssen wir zusehen, wie wir die ganze Bagage im Garten unter bekommen. Wird evtl. auch so das letze große Treffen dort für uns sein. Unser Pachtvertrag läuft Ende Oktober aus und unsere Verpächterin hat uns heute eröffnet, dass sie 2 Interessenten hätte. Also treffen wir uns – mit ziemlicher Sicherheit – bereits am Samstag mit diesenebenwelchen. Und wenn Interesse besteht, sind wir natürlich auch bereit, dass Grundstück eher zu verlassen. Wer will schließlich zu November einen Garten anmieten? Schaun wir mal… Eine teilweise Zahlung der bereits geleisteten Pacht wäre nicht schlecht… Schließlich kommt die Hochzeit mit riesengroßen Schritten näher und will bezahlt werden. Alles so Sachen…

Aber eigentlich läuft Alles derzeit – fast schon unheimlich. Ich hab es halt immer noch nicht gelernt, das Positive im Leben einfach anzunehmen und mich darüber zu freuen. Da sind ständig Zweifel und die Suche nach dem Stolperstein, der da bestimmt irgendwo auf mich wartet…

Dieses Jahr ist irgendwie… anders… wahrscheinlich durch die wirklich entscheidenden Dinge, die bis zum nächsten 30. April so auf mich warten: Heiraten, Garten weg, evtl. Umzug, Reise nach Neapel, Michelle macht ihr Abi und geht dann ganz neue Wege… ich freu mich voll auf das Neue und die Umbrüche und habe gleichzeitig tierisch Angst davor. Naja… eher davor, zu versagen… außer bei der Hochzeit: da hab ich keine Zweifel und weiß, dass alles Richtig ist – richtiger geht schon gar nicht mehr. Und die Kleinigkeit mit der Schneiderin schaffen wir mit links. Alles Andere ist ja schon in trockenen Tüchern…

Drum rum komme ich um diese neue Zahl ja doch nicht. Also abwarten und Tee trinken. Nein – lieber Wein 😉 soooo alt bin ich dann doch noch nicht. Aber fast. Vielleicht ja nächstes Jahr? Obwohl ich eigentlich schon gerne noch einmal diese ganz besondere Nacht auf dem Hexentanzplatz verbringen möchte. Und ich glaube nicht, dass die anwesenden Wesen Tee trinken. Vielleicht fehlt mir ja auch die Nähe zu den anderen Hexen? Denn wer wird schon in der Walpurgisnacht an einem Sonntag um 20:20 Uhr geboren? So ein bisschen Hexe muss doch in mir stecken… so ein bisschen wie Bibi Blocksberg… so eine ganz Liebe…

Hochzeitsvorbereitungen – noch 115 Tage

Es kommt immer mehr Bewegung in die Sache. In diese Hochzeit-Planungssache. Und mein Nervenkostüm wird zwar immer dünner, aber durch unsere gut vorangekommen Vorbereitungen ist dieses noch nicht am Zerreißen.

Am 25.05. – in genau einem Monat – haben wir die Endabsprache mit der Location. Also wurden gestern hier die letzten Details geklärt: Wer hat nun zugesagt? Welche Torte soll es werden? Was soll es zu essen geben? Oder gibt´s einfach mal nix? 😛 Die Gesichter wären es sicher wert…

Und dann sind da halt doch noch tausend Kleinigkeiten, die bedacht werden wollen: Gibt es Etwas, was wir uns für die Kinder einfallen lassen (wollen)? Können wir das Ganze wirklich so „einfach laufen“ lassen? Wird es ein heilloses Durcheinander geben oder schaffen unsere Gäste einen „zivilisierten“ Ablauf? Nein – über die letzte Frage mache ich mich nicht wirklich einen Kopf. Wenn ich davon ausgehen müßte, dass die Fetzen fliegen, hätte ich nicht die Leute eingeladen, die eingeladen sind…

Ich darf nicht vergessen, dass ich 6 Wochen vorher meinen neuen Ausweis beantragen will. Dann kann ich diesen nämlich bereits am Montag nach der Trauung abholen. Mit neuem Namen und so. Dann fehlt mir auch immer noch ne vollständige Liste, wo ich mich hinterher überall melden muss, da sich der ändert. Das wird ja wieder was werden. Auch, wenn ich das in meinem Leben schon ein paar Mal praktiziert habe – nicht unbedingt meine Lieblingsbeschäftigung. Und diesmal wird es auch das letzte Mal sein, dass ich den ändere! Ist ja nun auch schon 25 Jahre überfällig 😉

Alles in Allem liegen wir aber sehr gut im Rennen – wie ich finde… Zur Schneiderei müssen wir noch. Und Michelle fehlen noch ein paar Schuhe zu ihrem Kleid (das nun auch da ist). Und vielleicht ein Hemd für den Bräutigam. Obwohl er durchaus auch ohne gehen kann… Aber das ist eine andere Geschichte *zwinker*

Also: es  läuft – und die tausendfünfhundertundzehn Kleinigkeiten bekommen wir auch noch hin… Sind ja schließlich noch über 100 Tage Zeit!

90 EUR für eine verfickte Wäschespinne

„90 EUR für eine verfickte Wäschespinne“ – dabei war die schon im superduper Angebot. Von knapp 180 EUR runtergesetzt. Aber 90 EUR? Für eine Wäschespinne?

Jetzt weiß ich wieder, warum ich 2 Jahre brauchte, um mich dazu durchzuringen. Und auch jetzt noch, wo sie im Garten steht und den ersten Schwung Wäsche nun schön luftdurchflutet trocknen darf. Naja – dabei helfen ja eigentlich nur. Auch jetzt noch tut es mir bei jedem Anblick weh: verfickte 90 EUR kostete das Ding… Oh Mann… Was man dafür alles hätte kaufen können…

Am Besten gar nicht drüber nachdenken, sonst schicke ich das Ding glatt wieder zurück 😉 Aber das dürfte ich nicht alleine entscheiden, da die ja für die ganze Familie ist. Also darf sie bleiben. Da werde ich glatt überstimmt. Und darf mir anhören, dass ich ja schon lange eine haben wollte und mir sonst nix gönne. Aber 90 EUR?

Ja, okay – sie hat so einen tollen Griff und lässt sich leicht auseinanderziehen und zusammenklappen. Ich mache mich dadurch halt nicht zum Horst vor den Nachbarn. Und ihre Spannweite ist so groß, dass ich ein halbes Jahr Schmutzwäsche sammeln müsste, um sie voll zu bekommen. Aber rechtfertigt das so viel Geld? 90 EUR? Von den ursprünglichen 180 EUR will ich gar nicht erst anfangen. Kauft sich wirklich Jemand für so viel Geld eine Wäschespinne?

Ich hatte ja schon in Erwägung gezogen noch so einen kleinen niedlichen Wäschetrockner zu besorgen. Für 10 EUR. Maximal. Aber der Vorschlag wurde abgelehnt. Familie und so. Ich hab hier langsam nix mehr zu entscheiden glaub ich 😉

Nun gut, dann helfen mir also ab sofort 90 EUR dabei, meiner Familie gut schnuppernde Wäsche zu erhalten. Und meiner Figur tut es auch gut. Schließlich muss die Wäsche ja ne Etage runter und auch wieder rauf. Wenigstens kostet das nicht auch noch…

Neviâthien – Erlebnisse einer jungen Jägerin

Vorsichtig öffnet die junge Jägerin an diesem Abend ihre Augen. Sie liebt es, in den Abendstunden mit ihrem Begleiter auf die Jagd zu gehen. Der Tag ist geschafft, Ruhe kehrt ein auf der Welt und ab und an trifft sie jemanden, mit dem es sich gut reden lässt.

Ihr Felshetzer, den sie nun schon geraume Zeit bei sich hat, kommt aus seinem Versteck gekrochen, nur um sofort nach Futter zu verlangen. Sie weiß, wenn sie jetzt nicht schnell etwas in ihren Taschen für das Leckermäulchen findet, wird es böse – wenn nicht sogar wütend und bissig. Ab und an kam es schon vor, dass es sich dann gegen sie wandte, die riesigen Reißzähne fletschte und anscheinend vergaß, wer die Herrin und wer das Tier ist. Bis jetzt schaffte sie es immer, diese gefährlichen Situationen für sich zu entscheiden. Doch provozieren wollte sie es auch nicht. Lieber setzten sie beide ihre Energien später bei der Jagd um.

Da, endlich umfassten ihre Finger ein riesiges Stück rohes Fleisch, das sie ihrem Tier nun zuwarf. Geschickt fing es das blutende Etwas mit dem Maul auf, nur um es dann fallen zulassen, die vorderen Krallen darin zu vergraben und mit den Zähnen einzelne Stücke herauszureißen, dass das Blut nur so spritzte.

Die Jägerin setzte sich etwas abseits auf einen Stein und beobachtete die Situation mit einem Lächeln auf den Lippen. Sie liebte ihren Hetzer und es erfreute sie zu sehen, dass es ihm so gut ging. Seine Muskeln zeichneten sich fest und prall unter seiner Haut ab, als er das Fleisch verschlang. Sie wartete bis auch der letzte Stück, die letzte Ader verschwunden war.

Langsam erhob sie sich und bedeutete ihm, ihr zu folgen. Sie lenkte ihre Schritte auf eine kleine Lichtung im Wald, stellte sich mit leicht geöffneten Beinen in die Mitte, stemmte die Fäuste in ihre Hüften und ließ einen grellen Pfiff ertönen. Ein leises Rauschen war über den Baumwipfeln zu hören, das langsam aber stetig immer lauter wurde, bis ein riesiger Schatten sich vor den Mond schob und die Nacht in absolute Dunkelheit hüllte. Aus dem Himmel näherte sich im schnellen Flug ein Vogel, dessen Größe sie immer wieder beeindruckte. Vorsichtig ging sie ein paar Schritte zurück, um dem schwarzen Greifen Platz zu machen, der nun direkt vor ihr landete, den Kopf senkte und ihr damit zu verstehen gab, dass er für den Ritt in die Nacht bereit wäre.

So hoch wie sie selbst stand der stolze Vogel vor ihr. Kaum konnte sie noch über seinen Rücken schauen, nur, wenn sie sich auf ihre Zehenspitzen stelle, war es ihr möglich zu sehen, was hinter dem Tier verborgen lag. Wie klein er doch war, als sie ihn vor langer Zeit in seinem Nest vor einem Raubvogel gerettet hatte. Eine kleine Ewigkeit, wie ihr schien.

Langsam beugte sie sich nach vorn und versuchte mit ihren schlanken, aber kräftigen Armen den Tierkörper so weit wie nur möglich zu umfassen. Fast ein Ritual geworden war ihr diese Begrüßung.

Das Tier wandte ihr seinen Kopf zu und stupste sie leicht mit dem großen Schnabel in die Seite. Wie gefährlich dieser doch sein konnte, mit nur einem winzigen Schlag war es dem Vogel möglich, ihrem Leben hier und jetzt ein Ende zu bereiten. Doch sie vertraute ihm und er vertraute ihr, blind. Sonst wäre unvorstellbar, was gleich geschehen würde.

Kurz zog sie noch einmal an ihrer kurzen Tunika, die sich wie eine zweite Haut an ihren Körper schmiegte. Ihre langen, schlanken Beine waren verhüllt von einer engen, dunklen Hose, die von fast keinem Material im Wald durchdrungen werden konnte. Auch so mancher Gegner hatte schon erfahren, dass es nicht so einfach war, sich in ihre Waden zu verbeißen. Wie gut, dass die Hose mit Magie gesegnet war.

Ihre Hände bewegten sich in Richtung Schnabel, umschlossen diesen so fest, wie nur möglich. Klammerten sich daran fest um nicht in die Tiefe abzustürzen, die sich unter ihr breit machte, als der Vogel langsam den Schnabel hob und die junge Frau auf seinem Rücken niederließ. Kaum zu sehen war sie dort, trotz ihrer schlanken, hohen Gestalt. Das Federkleid umgab sie dicht und fein, umschloss ihre Beine, die eng den Leib des Vogels umfingen.

Kurz bevor sie das Zeichen des Aufbruchs geben konnte, hörte sie ein Krächzten, dass sie daran erinnerte, das ihr junger Felshetzer auch mit auf die Jagd wollte.

Ihre Hand verschwand für einen Augenblick in ihrem Rucksack und hielt nach dem Herausziehen einen eigenartig anmutenden Gegenstand fest umklammert. Ihren eigenen Zauberstab!

Viele, die sie auf ihren Reisen schon getroffen hatte, staunten, dass sie als Jägerin die Kunst des Zaubern beherrschte. Doch auf alle Fragen, die man ihr deshalb stellte, antwortete sie stets mit einem stillen Lächeln. Nie würde jemand erfahren, wie es dazu kam, dass sie diesen Zauberstab ihr eigen nennen durfte.

Kurz betrachtete sie den Stab, der eher an einen einfachen Ast erinnerte und nicht offenbarte, welche Kräfte in ihm schlummerten. Sie richtete ihn auf den Hetzer, schloss die Augen, konzentrierte alle inneren Kräfte, die von Nöten waren und sprach den entscheidenden Satz leise flüsternd vor sich hin. Ein kurzes Vibrieren des Stabes war das Einzigste, das darauf hindeutete, daß etwas geschehen war. Erst, nachdem sie ihre Augen öffnete und sah, dass die Stelle, an der ihr Begleiter eben noch stand, leer war, lächelte sie. Er war jetzt an einem anderen Ort dieser wunderschönen, mysteriösen und unerklärlichen Welt und würde dort auf sie warten, bis sie ihn am Landeplatz wieder zu sich rief.

Sie steckte den Stab wieder in ihren Rucksack und sah sich noch einmal kurz auf der Lichtung um, bevor sie dem Greifen durch ein kurzes, festes Andrücken ihrer Schenkel bedeutete, sich in die Lüfte zu erheben. Ihre schmalen Hände griffen beherzt in den Nackenflaum und begannen, den Vogel mit der ganzen Kraft, die in ihr war, zu dirigieren.

Sie lenkte ihre Schritte nah an das wunderschöne Tier, so nah, dass sie mit den Fingern durch sein dichtes Federkleid fahren konnte. Wie immer durchrieselte ein leiser Schauer ihren Körper, sobald ihre Fingerspitzen die Feine und Weiche erfühlten.

Leicht und schnell erhob er sich in die Lüfte, entgegen den noch unbekannten Abenteuern, die sie erwarteten. Sie spüre die Anspannung des Tieres unter sich genauso intensiv, wie ihre eigene. Kurz zog sie ihre Hand zurück um dem Vogel zu bedeuten, einen Richtungswechsel vorzunehmen, dann ließ sie die Hände in ihren Schoß gleiten, lehnte sich leicht in das dichte Federkleid zurück und überließ sich gerne dem Zufall und dem Gespür des Greifen.

Sie schloß ihre Augen, spürte, wie der entgegenkommende Wind durch ihre langen, glatten Haare wehte, die sie nach diesem Flug sicher mit einem Band bändigen mußte. Ein Lächeln legte sich auf ihr Gesicht, als sie überlegte, was sie wohl diese Nacht erwarten würde. Vielleicht ja nur eine kurze Jagd nach etwas Fleisch, damit ihr Leben die nächsten Tage gesichert war? Oder doch eine Rettungsaktion, weil sich jemand in höchster Not befindet? Vielleicht ein Bad in einem versteckten See, unter dem vollen Mond, der ihren Körper bescheinen würde, als wäre er nur für sie am Himmel?

Über ihre Gedanken war sie wohl eingenickt, denn plötzlich schreckte sie die Tatsache fast vom Greifen zu fallen aus einem traumlosen Schlaf auf. Sie setzte sich, so gut es ging auf, ihre Finger fassten wieder hinter den Nacken des Tieres und versuchten verzweifelt, den Vogel dazu zu bewegen, seine Schräglage zu verändern, die ungebremste Schnelligkeit des Fluges zu bändigen. Doch ohne Erfolg.

Erstaunt versuchte sie nach vorn zu rutschen um einen Blick in die Augen des Vogels zu erhaschen. Der schnelle und wilde Flug machte es ihr fast unmöglich sich zu bewegen, ohne vom Tier in die Tiefe zu stürzen. Nach einigen Versuchen war ihr das Glück hold, doch was sie sah, ließ eine Gänsehaut auf ihrer zarten Haut erscheinen. Schwarz und wie von fremder Macht beseelt schauten die großen, runden Pupillen starr geradeaus, ohne jede Regung, ohne jegliches Gefühl. Sie versuchte Kontakt zu dem ihr lieb gewonnenen Begleiter herzustellen, erst durch lautes Rufen, dann durch das Trommeln ihrer Hände auf seinem Körper. Selbst Tritte, die sie so fest wie möglich verteilte, blieben ohne jede Reaktion.

Ermattet ließ sie sich schließlich zurückfallen und wurde sich bewußt, daß sie sich ihrem Schicksal ergeben mußte. Doch nicht ganz! So leicht wollte sie nicht aufgeben.

Vorsichtig beugte sie sich zur Seite, immer mit den Händen am Gefieder festklammernd, schaute in die Tiefe um zu erkennen, wohin ihre Reise gehen würde, erahnen zu können, was sie erwartete und wer der unbekannte Beherrscher ihres Reittieres war. Nur Dunkelheit war unter ihnen zu erkennen. Keine Andeutung einer Vegetation, nicht die winzigste Spur eines Lebens. Nur absolute Schwärze. Sie setzte sich unter Anstrengung wieder zurück und suchte mit ihren hellen Augen den Himmel nach dem großen, strahlenden Planeten ab, der ihr so oft in der Nacht den Weg wies. Doch auch der Mond schien sich in dieser Nacht hinter den dunklen Wolken zu verstecken um nicht mit ansehen zu müssen, wohin ihr Ritt gehen würde.

Leicht spürte sie, wie Angst und Panik von ihrem Körper Besitz ergreifen wollten. Sie ermahnte sich selbst zur Ruhe, versuchte sich an die Worte ihres Lehrmeisters zu erinnern, daß eine Jägerin stets bedacht, leise und konzentriert zu handeln hat – diese Fähigkeiten sichern ihr Überleben!

Mit einem Ruck änderte sich nach einiger Zeit die Flugrichtung und der Kopf des Vogels neigte sich nach unten um in den Sturzflug überzugehen.

Leicht und schnell erhob er sich in die Lüfte, entgegen den noch unbekannten Abenteuern, die sie erwarteten. Sie spüre die Anspannung des Tieres unter sich genauso intensiv, wie ihre eigene. Kurz zog sie ihre Hand zurück um dem Vogel zu bedeuten, einen Richtungswechsel vorzunehmen, dann ließ sie die Hände in ihren Schoß gleiten, lehnte sich leicht in das dichte Federkleid zurück und überließ sich gerne dem Zufall und dem Gespür des Greifen.

Neviâthien hielt vor Spannung den Atem an, bis sich ihr Körper die nötige Luft durch ein lautes Einatmen selbst zu holen schien. Ihre Brust hob und senkte sich vor Aufregung, eine Gänsehaut, die begleitet wurde von einem heißen Kribbeln, machte sich auf ihrer Haut bemerkbar.

Wann und wo würde der Flug nur enden? Was erwartete sie? Gedanken huschten durch ihren Kopf und ihre kleine Nase begann vor Spannung zu jucken, so daß zu befürchten war, daß sie sich mit einem Nieser verraten würde. Automatisch griff ihre Hand in ihr Gesicht und drückte vorsichtig zu.

Dann plötzlich endete der rasante Flug und der Vogel landete mit einem Satz. Neviâthien begann vorsichtig, sich umzuschauen. Viel konnte sie in der Dunkelheit nicht erkennen. Dunkle Bäume standen dicht zusammen gedrängt um eine kleine Lichtung, in deren Mitte der Greif sich nun setzte und ihr damit bedeutete, von seinem Rücken zu steigen.

Mit einem geübten Sprung bewegte sie sich neben das Tier, das sofort die Flügel ausbreitete und im finsteren Nachthimmel verschwand. Neviâthien lief so schnell sie konnte unter die nächsten Bäume, um ein wenig Deckung zu haben und nicht ein ganz so leichtes Ziel darzustellen. Während sie in die Hocke ging, griff ihre kleine Hand in ihren Beutel und zog den Zauberstab hervor. Leise murmelte sie die nötigen Worte, um ihren Felshetzer herbeizurufen. Doch nichts geschah. Noch einmal, diesmal langsam und so konzentriert, daß sich eine kleine Falte auf ihrer hohen Stirn bildete, sprach sie die Formel aus. Doch auch diesmal war kein kurzes Flimmern zu spüren und ihr treuer Begleiter stand nicht plötzlich neben ihr. Verwirrt schaute sie um sich. Was hatte das alles zu bedeuten? Erst der abenteuerliche Flug, dann die Landung in dieser unwirklichen, düsteren Gegend und nun die Tatsache, daß sie anscheinend ganz alleine war.

Schließlich siegte ihre Neugierde über die aufkeimende Angst und Neviâthien erhob sich, um sich ein wenig umzusehen und dem Rätsel auf die Spur zu kommen. Stolz hob sie den Kopf um einem vielleicht anwesenden Feind zu signalisieren, daß sie für einen Kampf bereit war. Vorsichtig griff ihre Hand auf ihren Rücken und griff beherzt zu. Als sie den Arm wieder vor ihre Brust hielt, war ein großer, schwerer Bogen zu sehen.

Ihr prüfender Blick konnte die Dunkelheit kaum durchdringen.

Nur schemenhaft erkannte sie die um sie stehenden Bäume. Ihre Stämme waren so riesig, daß Neviâthien sie nicht mit ihren beiden Armen umfassen würde können. Die Höhe war nicht einzuschätzen, da die Wipfel weit in den dunklen Nachthimmel ragten und nur selten fanden ihre Augen die Möglichkeit, einen Stern am Himmel zu erkennen. Prüfend ließ sie ihre freie Hand über einen der Stämme gleiten. Weich, zart und fast wie Haut fühlte sich die Oberfläche an, stellenweise hatte sie das Gefühl, etwas würde sich unter ihren Fingern bewegen. Mit leichtem Kraftaufwand gelang es ihr sogar, die Fingerkuppen etwas nach innen zu drücken. So etwas hatte sie nie zuvor gespürt.

Vorsichtig ließ sie sich anschließend auf ihre Knie nieder um den Untergrund näher zu untersuchen. Doch auch hier war die Schwärze der Nacht nicht zu durchbrechen. Als ihre Hände den Boden berührten, fühlte sie nichts außer harter Erde, auf der feste, teils scharfkantige Steine oder Felsen lagen. Kaum gelang es ihr etwas davon in die Hand zu nehmen: obwohl nicht sehr groß war der Gegenstand erstaunlich schwer, schnell entglitt er ihr und fiel wieder auf seinen ursprünglichen Platz zurück, als würde er sich gegen eine genauere Untersuchung wehren. Doch keinerlei Gras oder Büsche berührte ihren Körper. Nur eins war sicher: hierher hatten ihre Reisen sie zuvor nie gefühlt und sie hatte noch nie von diesem Ort gehört.

Ein eigenartiger Geruch lag in der Luft, die feucht begann ihren Weg unter ihre Kleidung und an ihre Haut zu finden. Leicht säuerlich und nach Fäulnis riechend. Instinktiv versuchte sie, so flach, wie möglich zu atmen um dieser unangenehmen Mischung keine Möglichkeit zu geben, in sie einzudringen.

Laut und kurz durchbrach plötzlich ein schriller Pfiff die Nacht, der Neviâthiens Ohren schier zum Platzen zu bringen schien. Eine kleine Ewigkeit hielt sie gespannt den Atem an. Wartend und lauernd schaute sie um sich. Nichts deutete darauf hin, ob dies ein Zeichen war, das ihr galt, ob von Mensch, Tier oder einem anderen Wesen ausgestoßen. Danach wieder Stille. Neviâthiens Brust begann, sich zu bewegen, als sie es vorsichtig wagte, ihren Lungen wieder die notwendige Luft einsaugen zu lassen.

Den Bogen wieder vor ihrer Brust haltend, griff sie in ihren Köcher und zog einen langen, aus festem Holz geschnitzten Pfeil heraus, den sie an der Sehne postierte, um sich verteidigen zu können.

Nach rechts und links wanderte ihr wachsamer Blick, doch die Dunkelheit gab nicht zu erkennen, was in ihr lauerte. Auf ihrer Stirn bildeten sich Schweißperlen vor Anspannung, die langsam begannen, sich einen Weg über ihr Gesicht zu bahnen. Vorsichtig einen Fuß vor den anderen setzend, begann sie sich vorwärts zu bewegen, immer im Schutz der Bäume bleibend. Ab und an meinte sie große dunkle Schatten zu erkennen, die um sie herum huschten und sie zu beobachten schienen.

Das Licht des Mondes durchbrach weit vor ihr ab und zu die Dunkelheit, sein Schein war ihr einziger Orientierungspunkt und dem versuchte sie zu folgen. Schritt für Schritt bewegte sie sich vorwärts, ab und an stolpernd über die Gegenstände, die den Boden bedeckten oder gegen einen Baum prallend, der sich plötzlich vor ihr aufbaute, obwohl die Stelle eben noch leer zu sein schien.

Ihr Gefühl bedeutete ihr wachsam zu sein, obwohl sie außer diesem einen Pfiff nur ihren eigenen Atem hörte. Kein Leben war zu spüren, alles um sie schien tot zu sein.

Nach Stunden, wie ihr schien, spürte sie, wie die Kraft sie verließ und sie wußte, daß sie dringend Ruhe brauchte. Vorsichtig tastete sie sich zum nächsten Baum vor und untersuchte die Möglichkeit, ihn zu besteigen. Doch keinen Ast oder noch so kleinen Vorsprung konnte sie finden. Die glatte und leicht feuchte Oberfläche ließ keinerlei Festhalten zu.

Trotz dieser ungünstigen Situation beschloß sie, zu ruhen. Sie steckte ihren Bogen weg und zog stattdessen einen Dolch hervor, den sie fest in ihrer Hand hielt, als sie sich schließlich auf den Boden niederließ und den Rücken an den Baum lehnte. Einige Zeit bemühte sie noch, ihre Augen offen zu halten, doch schließlich übermannte ein tiefer Schlaf sie.

Ein leises, weiches Lachen drang an Neviâthiens Ohr, das sie aus einem unruhigen, traumlosen Schlaf riss. Verwirrt öffneten sich ihre Lider und sahen direkt in zwei große Augen, in denen der Schalk anscheinend zu Hause war. Mit geübten Blick begann sie, die noch immer lachende, Person vor sich zu betrachten.

Eindeutig ein weibliches Wesen mit einer mittelgroßen, kraftvollen Figur, die nur von einem einzigen Stück bekleidet zu sein schien. Ein breiter Lederstreifen verdeckte nur knapp einen heranwachsenden Busen, bevor er quer über einen flachen, angespannten Bauch verlief, und dann direkt das Dreieck zwischen zwei wohl geformten Beinen bedeckte.

Anscheinend noch nicht ganz dem Mädchenalter entwachsen, machte sie durch ihr Auftreten doch klar, daß sie bereit war, als Frau angesehen zu werden. Neviâthien wußte selbst noch, wie schwer diese Zeit für ein Mädchen sein kann und beschloß deshalb, dieses Thema mit Vorsicht zu behandeln.

Das lachende Mädchen hockte auf ihren Fersen, die Schenkel weit gespreizt und stütze sich auf ihre kleinen Hände, die vor ihren Füßen auf dem Boden lagen. Anscheinend genoß sie es, Neviâthien so direkt in die Augen sehen zu können. Ihre Füße waren nackt und für Neviâthiens Geschmack viel zu groß.

Kurz stockte der Jägerin der Atem, als ein dunkles, wedelndes Fellstück hinter dem Wesen erschien. Zuerst glaubte sie, ein Tier gesehen zu haben, doch bei dem nächsten Auftauchen erkannte sie, daß es sich offensichtlich um eine Schwanzspitze handelte. Neugierig wanderte ihr Blick nun zu dem Gesicht der Unbekannten. Kurze, unregelmäßig gewachsene Haare, die ihren eigenen Willen zu haben schienen, standen dem Mädchen vom Kopf. Unter einer glatten Stirn lagen große, dunkle Augen, die umrahmt waren von vollen, noch dunkleren Augenbrauen. Diese befanden sich über einer kleinen Nase und einem zierlichen Mund. Selbst die kleine Narbe am Kinn konnte den Eindruck nicht zerstören, daß es ein schlichtes, doch sehr schönes Gesicht war.

„Bist Du endlich erwacht? Du scheinst ja eine ganz schöne Schlafmütze zu sein. Schon vor dem ersten Sonnenstrahl habe ich Deinen lauten Atem gehört und Dich hier sitzend gefunden. Sei froh, daß ich es war und nicht ein wildes Tier! Was machst Du hier? Wo kommst Du her? Bist Du vom Himmel gefallen oder hat Dich etwas her geflogen? Wie heißt Du? Ich habe Dich hier noch nie gesehen. Wo willst Du hin? Auch zum großen Turnier? Wieso dürfen da eigentlich alle hin, nur ich nicht? Und warum bist Du allein unterwegs? Du bist doch eine Jägerin – stimmts? Haben nicht alle Jäger einen Begleiter? Wo ist Deiner? Ich habe noch nie eine Jägerin gesehen. Bei uns dürfen nur die Männer Jäger werden. Wie alt bist Du? Bist Du vergeben? Hast Du eine Familie? Du bist eher die Schweigsame, stimmts? Nun sag schon.“

Obwohl es eine angenehme, klare und weiche Stimme war, die anscheinend ununterbrochen reden konnte, war es nun Neviâthien, die lachte und dabei ihre Hände wie zur Abwehr vor ihr Gesicht hob. „Langsam! Bitte gib mir einen Augenblick, bevor ich Dir antworte.“

Ein Enttäuschen war auf dem Gesicht der Anderen zu sehen, die aber in ihrem Redeschwall innehielt. Jedoch nur für einen winzigen Augenblick. Danach sprudelten die Worte wiederum wie ein Wasserfall über die junge Jägerin, die angestrengt versuchte, dem Wortschwall zu folgen: „Du möchtest Dich sicher frisch machen, bevor Du aufbrichst. Ich kenne eine wundervolle Stelle, ich zeige sie Dir, wenn Du mich mitnimmst. Tust Du das? Bitte. Ich würde so gerne mit gehen. Ich träume schon ewig davon, aus dem Wald herauszukommen. Ich bin die beste Fährtenleserin in der ganzen Gegend – das hat sogar Murmeal gesagt! Die Anderen behandeln mich immer noch wie ein Kind, dabei habe ich schon 14 Monde gesehen! Murmeal sagte immer: Norin – Du hast Deine Ausbildung abgeschlossen und bist bereit für die Welt und ihre Abenteuer! Doch meine Mutter wollte davon nichts hören. Nun bin ich allein und ihre letzten Worte waren: Höre immer auf Dein Herz und das, was Murmeal Dir sagt! Bitte nimm mich mit! Ich bin Dir sicher sehr nützlich!“ Bei ihren Worten war das Lachen aus ihren Zügen verschwunden und hatte einer großen Bitte Platz gemacht.

„Du heißt also Norin, bist 14 Monde alt, also schon fast eine Frau, Dein Lehrer hieß Murmeal, der, genau wie Deine Mutter, nicht mehr lebt. Du bist Fährtenleserin, kennst Dich hier aus und kannst mir behilfreich sein?“

Mit ihren großen Augen, die voller Bewunderung Neviâthin anstrahlten, nickte Norin der Jägerin zu. „Woher weißt Du das?“

Neviâthin verbarg ihre aufsteigende Belustigung und legte eine gewisse Ernsthaftigkeit in ihre Stimme, bevor sie improvisierend erwiderte: „Du scheinst eine kluge, junge Frau zu sein, da Du richtig erkannt hast, daß ich eine Jägerin bin, die sich auf dem Weg zum Turnier befindet. Meinen Begleiter werde ich zur rechten Stunde wieder an meiner Seite haben. Da mir diese Gegend unbekannt ist, würde ich gerne Dein freundliches Angebot annehmen und bitte Dich, mir die angepriesene Wasserstelle zu zeigen. Danach werden wir etwas Essbares besorgen, uns zusammen setzen und reden.“ Die Fragen zu ihrer eigenen Person ließ sie unbeantwortet, da die Erfahrung ihr gelehrt hatte, daß Zurückhaltung manchmal der bessere Weg war.

Norin sprang mit einem freudigen Schrei auf, streckte ihre Arme weit in die Höhe, während ihre Schwanzspitze lustig um sie herum tanzte. „Oh ja! Dann komm! Es ist nicht weit! Und diese Stelle kennen nur wenige! Bleib dicht hinter mir und weiche den roten Pflanzen aus!“

Nun erhob sich auch die junge Jägerin. Sie fühlte sich ausgeruht und freute sich auf die Möglichkeit, den Schlaf und den Staub der vergangenen Nacht abwaschen zu können.

Mit vorsichtigem Schritt folgte sie Norin, die voller Elan voraus eilte.
Als ihr Blick die nähere Umgebung abtastete, wurde ihr bewußt, daß im Strahlen der Sonne die Vegetation eine gänzlich andere war, als in der Dunkelheit der vergangenen Nacht.
Der Wald mit seinen hohen Bäumen erstreckte sich so weit ihr Blick reichte. Die Stämme waren aus einem hellen Holz, das sich angenehm, fast anschmiegsam anfühlte, als sie es berührte. Die Blätter über ihr leuchteten in einem satten Grün, während ein leichter Wind für ein sanftes Rauschen sorgte.

Der Erdboden war bedeckt mit unzähligen kleinen Pflanzen, deren Stängel, Blüten und Blätter ein Farbenmeer zauberten, so schön, daß sie den Wunsch verspürte, sich fallen zu lassen und darin zu baden. Dieser wunderschönen Natur so nah wie nur möglich zu sein.

Konnte sie sich letzte Nacht so getäuscht haben? Wohin waren die dunklen, unangenehmen Dinge verschwunden, die ihre Hände erkundet hatten? Sie würde Norin danach fragen, sobald sich die Gelegenheit dazu ergab.

Doch nun folgte sie der jungen Frau, die fröhlich vor sich hin summend, ab und an von einem Bein auf das andere hüpfend, einige Kros entfernt, auf einem unsichtbaren Pfad ihren Weg nahm.

Neviâthin lächelte, als ihr einfiel wie unbeschwert sie damals noch war, als ihr Lehrer versuchte, ihr die Maßeinheiten zu erklären. Bereits als sehr junges Mädchen liebte sie es, seinen Worten zu lauschen. Es gab nichts, das er anscheinend nicht wußte und ihr zu erklären versuchte.

Dank ihrer guten Auffassungsgabe hatte sie schnell verstanden, daß ein Kros so lang war, wie fünf aneinander gelegte Lilal.

Diese handgroße Pflanze gab es auf ganz Arinad. Über Nacht wuchsen die getreideähnelnden Stängel und erhoben sich am frühen Morgen bereits in ihrer ganzen Größe. Das Außergewöhnlichste war, daß sie immer die gleiche Länge hatten. Eine Pflanze glich der Anderen und deshalb hatten die Weisen Ariands, die Velehiten, vor vielen Monden verkündet: „Lilal ist ab sofort die Grundlage aller Maßangaben. Fünf Lilal sind gleich ein Kros.“ Das Wort der Velehiten war Gesetz und seither nutzte das Volk Arinads diese Angaben.

Neviâthin konnte es damals nicht unterlassen, ihren Lehrer zu necken. Sie stellte sich dumm, ohne dass er es zu bemerken schien. Immer wieder brachte er neue Vergleiche an, um ihr zu erklären, wie sie sich die Länge eines Lilals vorzustellen habe. Nachdem sie bei den angebrachten Beispielen anhand von Pflanzen immer wieder nicht verstehend den Kopf schüttelte, ging er über zu den Tieren. Eine Maus sei groß, wie ein Lilal. Ihre Gegenfragen waren: „Ausgewachsen oder Baby? Mit Schwanz oder ohne? So lange sie lebt, oder wenn sie bereits ein paar Monde ihr Leben ausgehaucht hat?“ So und so ähnlich brachte sie ihn an den Rand des Wahnsinns. Im Grunde ihres Herzens war sie ihm aber viel zu sehr zugetan, um ihn weiter zu quälen. Daher gestand sie ihm schließlich kleinlaut, daß sie ihn sehr wohl verstanden und nur einen Scherz gemacht habe.

Zuerst wütend, doch dann freudig überrascht, sah er sie an. Seine anschließenden Worte ließen sie vor Stolz ein kleines Stück gen Himmel wachsen: „Sehr gut Neviâthin! Du hast wirklich gut gelernt! Manchmal ist es von Vorteil, wenn Du Deinem Gegenüber keinen Einblick auf Dein gesamtes Wissen schenkst. Dass Du es geschafft hast, mich zu täuschen, gibt mir die Überzeugung, daß es Dir auch bei jedem Anderen gelingen wird!“

„Neviâthin! Vorsicht!“
Der schrille Ruf riß sie aus ihren Gedanken und holte sie in das Hier und Jetzt zurück. Verwirrt schaute sie sich um.

–> vorläufiges Ende bis…

Hochzeitsvorbereitungen – noch knappe 4 Monate

Ich gestehe: seit ich vor 2 Monaten die To-Do-Liste erstellt habe, hat sich nur ein Punkt verändert: Termin steht nun fest im Standesamt und wurde bezahlt. Jetzt gibts also wirklich kein Zurück mehr!

Aber das Meiste sind auch Dinge, die wir in den letzten 3 heißen Monaten angehen. Immer in der Hoffnung, dass Brautkleid und Anzug (noch) passen. Das wäre eine kleine Katastrophe, wenn da plötzlich die Nähte reißen 😉

Gedanken müssen wir uns ernsthaft über Buffet-Zusammenstellung und Gästeanzahl machen und dann im Restaurant Nägel mit Köpfen absprechen. Deadline ist dafür zwar der 18.07., aber so lange möchte ich eigentlich nicht warten.

Susan

Anmerkung:
„Susan“ wurde in einer sehr schweren Zeit, als sich mir der Boden zu meinen Füßen öffnete und ich weder ein noch aus fand, geboren. Auch, als Stephan dann an meiner Seite war, hatte ich ab und an den Drang, die Geschichte weiter zu schreiben. Doch irgendwann setzte eine sehr, sehr lange Schaffenspause ein…  erstmals veröffentlicht wurde „Susan“ von mir am 03.08.2009 – eine kleine Ewigkeit… Schon eigenartig die Story nun nach vielen Jahren das erste Mal wieder zu lesen… Vielleicht… eines Tages… schreibe ich ja doch weiter…

Kapitel 1

Susan stand in einer schmerzfreien Minute am Fenster und schaute in den wolkenverhangenen Himmel. Es sollte Regen kommen in dieser wundervollen Sommernacht. Gerade heute Nacht, dachte sie.

Tief senkten sich die schweren Regenwolken, bereit, sich über die Stadt zu ergießen, die ausgebreitet vor ihr lag. Trotz ihrer Höhenangst liebte sie diesen Ausblick aus dem obersten Stockwerk des Mehrfamilienhauses, in dem sie seit kurzem wohnten. Das riesige, dreiteilige Fenster war eingebettet in einen erstaunlich großen Raum, der ihr Platz zum Atmen ließ, ihr die Illusion von Freiheit vermittelte, die sie manchmal so sehr brauchte.

Ursprünglich war es nur der Wunsch ihres Mannes, der sie damals diese Wohnung direkt unter dem Dach aussuchen ließ. Andrew wollte niemanden, der auf seinem Kopf herumtrampelte, wie er es nannte. Keine tappenden Kinderfüße die Tag und Nacht durch die Wohnung flitzten, keine Musik, die andere möglicherweise etwas zu laut aufgedreht hatten. Er träumte immer von einem eigenen Haus, sicher, weil er es als Kind nicht anders kannte, doch finanziell war daran in ihrer Ehe nicht zu denken.

Obwohl sie beide Anfang Dreißig waren, blieb zum Monatsende regelmäßig nichts übrig, dass angespart werden könnte. Einige Dinge, die sie besaßen, gehörten noch der Bank und war eine Sache, endlich, bezahlt, wartete bereits die Nächste darauf, bei ihnen einzuziehen.

Oft träumte Susan von einem Urlaub am Meer, so wie ihre jüngere Schwester Anne es jedes Jahr mit ihrer Familie erlebte. Wenn es sich ergab, fuhr Andrew mit ihr in den Winterurlaub. In pulverweißen, kalten Schnee. Sie haßte Kälte und Schnee, doch es war die einzigste Möglichkeit, dem Alltagstrott zu entfliehen. Und er liebte diese Zeit, erinnerte es ihn doch an seine Kindheit, ihre Wünsche mussten hinten anstehen.

Der Blick über die Dächer der anderen Häuser, jedes auf seine Weise alt und schön, ließen sie darüber nachdenken, wie groß diese Stadt war und wie viele verschiedenen Menschen in ihr lebten, ohne sich jemals zu begegnen. Konnte man eine Stadt, einen Ort lieben, fast wie ein anderes Lebewesen, einen anderen Menschen? Vielleicht, wenn niemand da war, der diese Liebe erwidert hätte? Verschenkte man sein Innerstes und sich selbst dann an Gegenstände, an Häuser und Straßen? Was waren das nur für Verwirrungen in ihrem Kopf? Überlegte sie gerade, ob ihr Mann sie liebte? Ob sie ihn liebte? Natürlich liebte Andrew sie. Auf seine Art. Susan zwang sich, die aufsteigenden Gedanken zu verstecken, wie so oft, seit ihrer Eheschließung vor einigen Jahren. Sie hatte dieses Leben freiwillig gewählt und es wird einen Weg geben glücklich zu werden, sie musste ihn nur finden.

Kurz dachte sie über den Mann an ihrer Seite – ihren Mann – nach. Groß und schlank, mit langsam schütter werdendem Haar, sah sie ihn vor ihrem inneren Auge. Von Liebe hatte er in all den Jahren zwei Mal gesprochen, und dann auch nur nach einem explosiven Höhepunkt. Konnte man in dieser Situation gemachte Liebesgeständnisse überhaupt zählen? Susan musste es, denn sonst würde sie es noch nie gehört haben. Andrew war in letzter Zeit sehr angespannt, die Arbeit auf dem Bau ließ ihn oft erst sehr spät nach Hause kommen, meist fiel er dann, nach einer kurzen Dusche, total fertig ins Bett. Sie hätte Abends gerne noch mit ihm zusammen gesessen, an ihn gekuschelt über Gott und die Welt geplaudert. Zu lange und einsam waren ihre Tage. Nur ausgefüllt mit Warten und Hoffen. Doch verlangen würde sie es nicht von ihm: zu ungewiß war seine Reaktion auf ihre Bitte. Ihr unausgesprochenes Flehen in den Augen bemerkte er nicht oder übersah es. Susan wusste es nicht, wollte es nicht wissen, verbot sich die grübelnden Gedanken darüber – immer wieder.

Noch ließ der Regen auf sich warten und Susan war dankbar dafür. Wahrscheinlich würden sie bald unterwegs sein und dann mußte es schnell gehen, dann konnte der Regen sie ziemlich behindern. Sie fürchtete sich vor der bevorstehenden Fahrt. Andrew fuhr nicht sehr bedacht, wenn er unter Streß stand. Hoffentlich erreichten sie ihr Ziel ohne Unfall.

Als vor einer halben Stunde die ersten Wehen einsetzten, hatte sie Andrew noch einmal ins Bett geschickt, damit er noch einige Stunden schlafen konnte. Obwohl Susan noch nie ein Kind zur Welt gebracht hatte, sagte ihr Gefühl, dass noch genügend Zeit vor ihr lag. Und hörte sie im Verlauf der letzten Monate nicht immer wieder, dass es sicher Stunden dauern würde, bevor das Kind zur Welt kam?

Er konnte ihr im Moment nicht helfen, würde nur gereizt und launisch werden. Da war es angebrachter, er war ausgeschlafen, wenn sie ihn wirklich brauchte. Sie kannte ihn, trotz der vielen Jahre, immer noch nicht, konnte nicht abschätzen, wie er regieren würde. Er konnte liebevoll und zärtlich sein, doch auch unausgeglichen und verschwiegen. Oft erfuhr sie erst nach Tagen, was die Ursache für seine Gereiztheit war. Seine tiefsten Gedanken und Gefühle behielt er trotz allem, was sie gemeinsam durchgemacht hatten, für sich.

Das ihr Baby ein Nachtkind werden wird, vermutete sie schon länger. Schließlich ließ dieser kleine Wurm sie seit Anbeginn seines Entstehens Nachts selten schlafen. Es hatte einige Zeit gedauert, bis sie bereit war, ihren müden Körper am Tage auszuruhen. Einfach mal ein, zwei Stunden zu schlafen. Den unerledigten Haushalt zu übersehen, nicht daran zu denken, dass Andrew ein warmes Essen erwartete, wenn er abends von der Arbeit kam. Oft verlangte das Kind kurz nach Mitternacht nach etwas zu essen und Susan saß Nacht für Nacht mit einer Schüssel Cornflakes eingekuschelt in ihrem Lieblingssessel. Sie genoß diese Stunden, Zeit, die ihr allein mit dem Baby und ihren Gedanken gehörten. Ihr Mann bemerkte nicht einmal, wenn sie nachts wieder einmal wach war und durch die Wohnung spazierte. Schließlich schlief sie nicht bei ihm mit im Hochbett. Die Leiter war ihr in letzter Zeit einfach zu unsicher geworden.

Leicht fröstelnd schlang Susan die Arme um ihren gewölbten Körper. Sie war nicht schlank wie ein Model, diese Zeit war schon lange vorüber, und doch hatte die Schwangerschaft sie schlanker werden lassen und nur der kugelrunde Bauch ließ erkennen, wer die verlorenen Pfunde sich genommen hatte. Wenn sie es recht bedachte, konnte sie dankbar sein, für die Schwangerschaft, die hinter ihr lag. Sie hatte keine Anwandlungen Saure Gurken mit Marmelade zu naschen oder Nachts unbedingt etwas zu sich zu nehmen, dass unter Garantie nicht im Haus war. Ein Lächeln legte sich auf ihre Lippen, als sie daran dachte, zu was ihr Baby sie mitten im Winter gebracht hatte: Susan konnte damals an keinem Geschäft vorbeigehen, in dem es Eis zu kaufen gab. Egal, ob Schoko, Vanille oder gemischtes Eis, sobald sie welches erspähte, betrat sie das Geschäft, um sich, und vor allem dem Baby, welches zu kaufen. Eine Sucht, gegen die sie nicht ankam. Wie erstaunt die Leute sie auf der Straße angeschaut hatten: der Babybauch war noch winzigklein und gut eingepackt in eine dicke Winterjacke und sie lutschte vergnügt und zufrieden an einem Eis, während sie durch die Straßen spazierte. Und jetzt war bereits der Sommer in die Stadt gekommen, leider auch mit den ersten Sommergewittern.

Plötzlich spürte sie wieder, wie der Schmerz wie eine Welle in ihr hoch kroch, sich im Rücken ausbreitete und sich dann tiefer schlängelte, um in ihrem Unterleib zu explodieren. Wenn das die Vorwehen waren, wie schlimm würde es dann noch werden? Würde sie die nötige Kraft finden? Vor Schmerzen schreien oder eher wimmernd versuchen, die Wellen zu überstehen? Sich dagegen wehren, um schmerzstillende Mittel zu bitten, so, wie sie es sich fest vorgenommen hatte? Doch viele Frauen vor ihr hatten es schon geschafft und dieser Gedanke schenkte ihr die nötige Ruhe.

Sie fand sich zusammengekrümmt auf dem Sofa wieder, ohne zu wissen, wann und wie sie dort hingekommen war. Susan genoß es, dass der Schmerz langsam abebbte und sah auf die Uhr. 35 Minuten lagen zwischen den Attacken. Genug Zeit, um in Gedanken noch einmal durchzugehen, was sie benötigen würde für die Zeit, die vor ihr lag. Die Tasche stand seit Tagen gepackt an der Eingangstür, bereit für den großen Augenblick. Die nötigen Unterlagen für das Krankenhaus hatte sie separat gelegt, sie musste sie am schnellsten erreichen, genau wie den Mutterpaß. Alles andere würde sich auch so finden. Zur Not konnte sie ohne Nachthemd schlafen und das Baby brauchte sicher auch nicht in den ersten Minuten die Sachen, die sie gekauft hatten.

In ihren Ohren hörte sie die Hebamme gute Ratschläge verteilen an die werdenden Mütter im Vorbereitungskurs. Immer wieder gab ihnen die gute Frau die gleichen, gut gemeinten Worte mit auf den Weg: „Gleichmäßig atmen. Nicht zu früh ins Krankenhaus fahren, damit man Euch nicht wieder nach Hause schickt und ihr die Strecke nicht noch mal hinter Euch bringen müsst. Solltet Ihr während der Wehenphase erbrechen müssen, ab mit Euch zur Geburt! Das ist ein ernstes Anzeichen. Wenn das Fruchtwasser abgeht: liegen bleiben und den Notarzt rufen! Darauf achten, was die Hebamme sagt. Auf keinen Fall zu früh pressen, da das Kind sonst festhängen bleiben könnte.“

Sie hatte so viel Angst in sich. So vieles konnte schief gehen. In letzter Sekunde alles zerstören. Würde sie mit dem Schmerz umgehen können? Weiterleben, falls ihr dieses Kind auch nicht bleiben würde? Dieser, ach so wichtige, Teil von ihr?

Die letzten Monate rasten an ihr vorbei. So ähnlich stellte sie es sich vor, wenn man für immer einschläft: alle wichtigen und unwichtigen Dinge des Lebens ziehen vor den Augen dahin und man durchlebt Schmerz und Freude noch einmal.

Das schmerzliche Gefühl, nachdem sie erfuhr, dass auch die zweite Schwangerschaft nicht zum Ziel führen würde, weil das Kind wieder in ihrem Körper verstorben war. Sie konnte es fühlen. Tief in sich. Wahrscheinlich würde es sie immer begleiten. Und es war auch jetzt wieder da. Greifbar fast. Diese tiefe Angst. Angst um das Wesen in ihrem Bauch, das immer noch nicht verraten hatte, ob es lieber ein Mädchen oder ein Junge werden würde. Obwohl ihr Mann Andrew seit dem Tag der Zeugung der festen Überzeugung war, dass es ein Mädchen ist. Susan war es egal. Viele sagten so nebenbei: „Hauptsache gesund.“ Wenn sie wüssten, wie sehr sie für diesen Satz lebte. Nichts anderes war wichtig!

Den Spaß, den der Vorbereitungskurs ihr brachte. Warum hatte sie ihn eigentlich allein besucht? Die anderen Väter waren doch damals auch anwesend. Erschreckend stellte sie fest, dass es sie kaum berührte, zu oft war sie ohne Andrew bei wichtigen und unwichtigen Entscheidungen und Begegnungen gewesen. Es war eine wunderschöne Erinnerung: all die anderen werdenden Eltern um sie herum. Alle mit den gleichen Erwartungen und Ängsten. Es gab tränenreiche Augenblicke und Momente, in denen sie alle zusammen saßen und sich vor Lachen ihre gewölbten Bäuche hielten.

Da, wieder diese Schmerzen. War die Zeit schon um? Wie unter einem Schleier, der sich auf ihre Augen gelegt hatte, versuchte sie, die Uhr zu erkennen. 20 Minuten seit der letzten Welle. Es scheint los zu gehen. Sollte sie Andrew schon Bescheid geben? Ach nein, er haßte es, warten zu müssen. Und sie konnte es nicht gebrauchen, dass er jetzt schlechte Laune verbreitete. Sie brauchte seine Unterstützung und keine unausgesprochenen Vorwürfe.

Wie oft hatte sie sich im letzten Jahr gefragt, ob er überhaupt dieses Kind wollte. Nie sprach er offen mit ihr über diese und andere Dinge. Er hatte versucht, sie auf seine Art zu trösten, nach dem zweiten Abbruch. Doch, wirklich helfen konnte er ihr nicht. Diesen Schmerz, diesen Verlust, musste sie alleine verkraften. Für ihn war das nicht nachvollziehbar. Er war ein Mensch, dem es schwer viel, seine Gefühle, Ängste und Hoffnungen anderen zu offenbaren. Gerade das hatte sie damals so an ihm gereizt. Sie wollte diesen Schutzwall durchbrechen und zu seinem Inneren vordringen. Sie war sich damals sicher, dass es möglich war. Das er sich im Lauf der Zeit öffnete und seine Liebe zu ihr, sich und ihr eingestand. Doch er hatte es nicht geschafft, genauso wenig, wie sich in sie hereinzuversetzen. In ihre Trauer um die Kinder, die sie verloren hatte.

Danach die Genuntersuchung, ob sie überhaupt jemals ein Kind zusammen haben könnten. Das Warten auf das Ergebnis und die unausgesprochene Frage: Was, wenn wir es nicht können? Werden wir zusammenbleiben? Er wusste, wie viel es ihr bedeutete, ein Kind zu haben. Und sie war sich in dieser Zeit nicht sicher, ob die Liebe, ihre Liebe – noch – ausreichen würde, um bei ihm zu bleiben. Dann das Ergebnis: es sollte nichts im Wege stehen, sie sollten es weiter versuchen. Doch wie lange? Den Ärzten war unerklärlich, warum Susan die Kinder verlor. Vielleicht war die Zeit einfach noch nicht da?

Mit Hilfe ihrer Ärztin hatte es dann ja auch geklappt. Doch was für ein langer Weg es war! Da ihr Körper sich plötzlich weigerte, Eizellen zu produzieren, ließ sie eine Hormontherapie über sich ergehen: alle 12 Stunden hatte die Ärztin Susan eine Spritze gegeben und nachgesehen, ob sich evtl. ein ganz winzigkleines Ei auf den Weg machte. Viele Wochen blieb das erhoffte Ergebnis aus. Bis plötzlich: „Susan, Sie sollten heute unbedingt einmal Lust auf ihren Mann haben!“ Als sie diesen Satz zum ersten Mal hörte, konnte sie nur darüber schmunzeln, ahnte sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass sie ihn bald hassen würde.

Nach einigen Wochen fanden sie beide die Situation fast unerträglich. Die Liebe und Lust aufeinander hatte nachgelassen, warum auch immer, und beiden war nicht nach dem erforderlichen Sex. Doch der Wunsch nach einem, diesem Kind, war so stark in ihr, dass sie ihn immer wieder drängte. Und schließlich die Belohnung für ihren Dickkopf erhielt: „Super! Letzte Nacht hat es geklappt! Jetzt müssen wir nur noch abwarten, ob sich das befruchtete Ei auch wohl fühlt und bleiben will!“ Die Tasche volle Medikamente, einer Freistellung für den Chef und mit von Freudentränen nassem Gesicht kam sie zu Hause an. Andrew hielt sich – wie so oft – zurück mit seiner Freude. Er betrachte die Angelegenheit eher kühl: „Na, schaun wir mal. Zumindest war die Arbeit der letzten Wochen nicht umsonst.“ Die Arbeit? Sie schluckte, ihre Freude war mit einem Schlag wie weggeblasen, zumindest so lange er in der Nähe war. Saß sie in den nächsten Tagen und Wochen allein zu Haus und strich sich liebevoll über ihren Bauch wusste sie, dass es noch viele Wochen mehr wert gewesen wäre. Dieses Kind in ihr. Gezeugt in der Nacht vom Heiligen Nikolaus.

Ganz in ihren Erinnerungen versunken spürte sie plötzlich eine Welle Übelkeit in sich aufsteigen und der Weg bis ins Bad schien unendlich weit zu sein. Erschöpft sah sie nach einigen Minuten in den Spiegel und erschrak über ihr Aussehen. Susan versuchte sich etwas zurecht zu machen und ertrug auf dem Badezimmerboden die nächste Wehe. Die Schmerzen schienen intensiver zu werden und länger anzuhalten. Sie konnte kaum noch unterscheiden, welche Körperteile eigentlich weh taten. Ihr gesamter Körper schien zu zerbrechen, nicht bei sich behalten zu wollen, was in ihm war. Ihr wurde bewusst, dass die Zeit ran war. Andrew musste sie ins Krankenhaus fahren, jetzt sofort. Das sie sich übergeben hatte, sollte sicher ein Zeichen sein. Langsam quälend erhob sie sich und schleppte sich ins Schlafzimmer. Warum nur hatten sie bei ihrem Einzug ein Hochbett gebaut? Warum war er nie zufrieden mit dem, was sie gerade hatten? Immer, wenn sie fand, dass es gemütlich und schön wäre, begann er etwas neues zu bauen. Würde er sie dort oben hören oder musste sie versuchen die Leiter zu erklimmen? Leise versuchte sie, ihn zu wecken. Warum versuchte sie eigentlich, ihn leise und vorsichtig zu wecken? Er musste sowieso wach werden. Schnell. Die Schmerzen ließen eine Gleichgültigkeit einer evtl. schlechten Laune seinerseits in ihr wachsen. Er sollte auch seinen Beitrag leisten. Und der war sowieso schon gering klein.

Endlich kam eine Reaktion aus dem Bett: „Was ist los? Ist es endlich so weit? In welchen Abständen kommen denn Deine Wehen?“ Susan unterdrückte ein Stöhnen. Wie egal das im Moment war! Er sollte aufstehen und sie ins Krankenhaus fahren! Es ging hier nicht um irgendwelche Zeiten sondern nur darum, dass das Kind zur Welt kommen wollte.

Unendlich langsam, wie es ihr erschien, erwachte er endgültig und kam aus dem Bett. Susan hatte den Eindruck, dass er sich nur im Schneckentempo bewegte. Die Schmerzen hatten nachgelassen, waren jedoch jetzt dauerhaft zu spüren. Sie konnte nicht beurteilen, was unangenehmer war. Minutenlang saß sie bereit zur Abfahrt in ihrem Sessel, bis Andrew mit der Tasche in der Hand bereit war, aufzubrechen.

Der Regen hatte mittlerweile eingesetzt. Ein nasser Film lag auf der Straße und in Susan kroch die Angst vor der bevorstehenden Fahrt wieder hoch. Sie hatte sich einige Krankenhäuser angesehen. Das, welches sie erwählt hatte für diesen wichtigen Augenblick, war ziemlich weit entfernt. Doch sie dachte an die vorhandenen Kreißsäle, die Kindernotstation, den Operationsraum, der sich in unmittelbarer Nähe befand, an die freundlichen Schwestern und Hebammen vor Ort. Sie hatte sich damals sofort sicher und geborgen gefühlt und jetzt freute sie sich darauf, dorthin zu kommen in dem Bewusstsein, dass man sie und das Baby dort gut betreuen würde. Ihr beistehen, in dieser ungewissen, unbekannten Zeit, die vor ihr lag.

Ganz in Gedanken versunken und immer wieder von Schmerzwellen durchzuckt, bemerkte Susan nichts von der Fahrt, bis sie plötzlich vor dem Krankenhaus standen und ihr klar wurde, dass es nun soweit war.

Gemeinsam betraten sie die Station und nach einer ersten Untersuchung erfuhren sie, dass es sicher die ganze Nacht dauern könnte, bevor das Kind zur Welt kam. Die Hebamme überlegte, ob sie Susan noch einmal nach Hause schicken sollte. In ihr erwachte die Angst, noch einmal durch die regennasse Stadt zu fahren. Dass das Kind sich unterwegs seinen Weg in diese Welt bahnen würde. Doch da keine andere werdende Mama anwesend war, konnten sie bleiben.

In einer gemütlichen Ecke, in der ein Sofa und ein Sessel neben einem Tisch standen, versuchten sie gemeinsam die Zeit zu überbrücken. Wer sie dort hätte sitzen sehen können, hätte sicher überlegt, ob sie überhaupt gemeinsam zur Geburt hier waren: Susan gekrümmt vor den immer wiederkehrenden Schmerzen, Andrew vertieft in einen Artikel einer der vielen Zeitschriften, die er vorsorglich eingepackt hatte. Wäre er mit ihr in dem Kurs gewesen, hätte er jetzt gewusst, wie er ihr durch die mit Schmerzen ausgefüllte Zeit helfen könnte. In diesem Moment hätte sie ihn anschreien mögen, ihn anflehen, er solle sich – wie auch immer – um sie kümmern. Doch sie brachte kein Wort heraus. Wartete immer wieder ab, dass die Welle sie verließ um Kraft zu schöpfen, für die Nächste, die sicher wieder etwas stärker werden würde.

Dankbar nahm sie das Angebot der Hebamme an, sich in ein warmes Wannenbad zu legen. Es duftete nach Kräutern, die Susan jedoch nicht zu deuten schaffte. Und wieder saß er neben ihr, las und redete über Dinge, die sie zur Zeit nicht im Geringsten interessierten. Doch er schien es nicht zu bemerken. Sicher versuchte er so, sie abzulenken, doch dazu war der Schmerz zu stark.

Immer wieder krümmte sich ihr Körper zusammen. Sie hatte den Eindruck, dass es im Wasser zunahm von Minute zu Minute. Bis sie es nicht mehr aushielt, nur noch aus dem Wasser heraus wollte.

Der Schmerz hatte sich plötzlich verändert. Verlagert in den untersten Teil ihres Unterleibes. Als ob das Kind ganz tief läge und versuchte seinen Weg zu finden. Der Verzweiflung nah, stellte sie fest, das keine Hebamme oder Schwester auf der Station war. Kaum schaffte sie es, sich bis zum Sofa zu bewegen. Andrew schleppte sie mehr, als sie ging.

Wie viel Zeit war eigentlich vergangen, seit die ersten Wehen ihren Körper durchrieselten? Ein Blick auf die Uhr an der Wand gab ihr die Antwort: 3 Stunden. Susan erschien es wie eine Ewigkeit. Konnte es möglich sein, dass die Uhr stehen geblieben war? Das die Zeit aufgehört hatte zu existieren? Die Umgebung begann, vor ihren Augen zu verschwimmen. Ein drückendes Gefühl in ihrem Kopf ließ Panik in ihr aufsteigen.

Andrew trat zu ihr und fragte, ob er etwas tun sollte. Endlich. Ja, er sollte Hilfe holen! Ihr Unterleib schien zu zerbersten. Sie hatte das Gefühl, als könnte sie den Drang, das Kind aus sich herauszupressen nicht länger zurückhalten. Konnte das möglich sein?

Dankbar sah sie ihren Mann an, der mit einer jungen Schwester zu ihr kam. Diese meinte jedoch lapidar, dass Susan ganz ruhig bleiben soll. „Alles ist in Ordnung. Sie sind doch noch nicht lange hier. Sicher dauert es noch ewig!“ Susan bemühte sich ruhig zu bleiben. Angesichts der Schmerzen und dem Wissen, dass nicht mehr viel Zeit war, viel es ihr schwer, gelassen zu bleiben und der Schwester die Möglichkeit zu lassen, ihren Job auszuführen. Anscheinend war die Natur jedoch stärker, denn nach einer kurzen Untersuchung flitzte die Schwester aufgeregt durch die Station auf der Suche nach einer Hebamme und einem Kinderarzt.

Erstaunlich schnell fand sich Susan im Kreissaal wieder, Andrew an ihrer Seite. Sie klammerte sich an seiner Hand fest und bei jeder Schmerzwelle übertrug sie ihn auf ihn. Nur kurz dachte sie darüber nach, ob sie wohl genug Kraft hätte, ihm den Daumen zu brechen. Den Vorschlag der Schwester, er könnte doch mal nachsehen, das Köpfchen wäre schon da, verhinderte sie mit einem Aufschrei. Sie brauchte ihn jetzt an ihrer Seite, das Baby konnte er gleich betrachten. Er sollte neben ihr stehen und diesen schrecklichen Schmerz und die Vorfreude auf das Baby teilen, nicht die Situation analysieren. Sie bemühte sich, den Anweisungen der Hebamme zu folgen, was ihr unheimlich schwer fiel, weil alles Blut durch ihre Ohren zu rauschen schien. Ihr Körper zog sich zusammen, schien zu zerreißen und Susan schrie ihren Schmerz in dieser Nacht ungehemmt in den Raum. Ein Schmunzeln ging über die Gesichter der Anwesenden, als Susan erklärte, dass Andrew das nächste Kind zur Welt bringen würde – sie würde es sicher nicht noch einmal durchmachen.

Dann, plötzlich und fast unerwartet, war es geschafft. Ein kurzer Blick vom Kinderarzt auf das Baby, das da zwischen ihren geöffneten Beinen lag: „Alles da, wo es hingehört. Herzlichen Glückwunsch zu ihrem Mädchen!“

Erschöpft ließ Susan sich zurücksinken und versuchte zu Atem zu kommen. Immer noch durchbrachen sich Schmerzenswellen den Weg durch ihren Körper. Kaum bemerkte sie, wie die Hebamme das Kind vermaß und Andrew Fotos schoß. Ein leises Wimmern war von dem Kind zu hören, sicher war das Blitzlicht unangenehm für die Kleine. Und zum ersten Mal verspürte sie den Drang, ihr Kind in den Arm zu nehmen und zu trösten, fest zu halten und ihm zu sagen, dass es keine Angst haben muß, keine Gefahr besteht. Doch sie musste sich noch gedulden. Wieder einmal konnte sie nur warten.

Andrew erklärte ihr, dass er nun nach Hause fuhr, um Familie und Freunde, mit dem Telefon, aus dem Bett zu klingeln um allen von der Geburt zu berichten – war es wirklich halb zwei Uhr morgens? Wieder ließ er sie allein. Zu schnell.

Also doch: ein Nachtschwärmer ihr Baby, Susan lächelte bei diesem Gedanken. Die Schwester kam mit der Kleinen auf sie zu, hob die Decke, die auf ihrem Körper lag und legte das Kind auf ihren Bauch. Sofort beruhigte es sich und kuschelte sich an sie. Susan hob ihre Hände, um das winzige Menschlein vorsichtig zu berühren. Es war ein Teil von ihr. Durch sie entstanden. Es gab ein Band zwischen ihnen, das nur Mutter und Kind verbindet.

Die Schwester verließ mit allen anderen den Raum und Susan hatte Zeit, sich zu sammeln und diese erste Zeit mit diesem Stück von ihr zu genießen. Ihre Tochter Charlyn. Sie fühlte sich wundervoll weich und zart an. Und war so klein. Vor kurzem kam sie ihr noch unendlich groß vor, unvorstellbar, dass Charlyn vor wenigen Minuten noch in ihr war und Susan sie nun – endlich – in den Armen halten konnte.

Eine unendliche Müdigkeit überfiel Susan und sie hatte Mühe, ihre Augen offen zu halten. Doch niemand war in der Nähe, der ihr das Baby abnehmen hätte können. Wenn sie jetzt einschlief würde Charlyn vielleicht herunterfallen, schließlich lagen sie beide ziemlich erhöht auf einer Art Tisch, aneinandergekuschelt unter der Decke. Die Kleine bewegte sich und es kam Susan so vor, als würde das Baby sich noch enger an den Bauch, der ihm so vertraut war, drängen.

Nach einiger Zeit im Dämmerzustand betrat jemand den Raum und fragte, ob Mutter und Kind bereit wären, auf die Station umzuziehen. Oh ja, sie waren bereit. Da der Weg sehr kurz war, konnte Susan ihr Kind nach kurzer Zeit in die Obhut einer lieb aussehenden Stationsschwester geben und selbst in einen erholsamen Schlaf sinken.

Als sie am nächsten Morgen erwachte, suchten ihre Hände sofort den Weg zu ihrem Bauch um dort dem Baby Guten Morgen zu sagen. Wie so oft in letzter Zeit. Doch da war nichts mehr in ihr. Mit einem Erschrecken setzte sie sich auf und plötzlich war die Erinnerung an die letzte Nacht wieder da. Die Wehen, die Fahrt und die Geburt. Wo war ihr Kind?

Als hätte sie diese Frage laut gestellt, kam eine Schwester mit einem Babybett ins Zimmer und darin lag ihre Charlyn. Vorsichtig nahm sie die Kleine zu sich ins Bett und genoß den Anblick des schlafenden Babys. Saugte jede Regung, jeden Millimeter in sich auf. Lange lag sie still neben dem Kind und hielt Zwiesprache mit sich und der Kleinen. Endlich spürte sie, wie sich die Erleichterung Luft verschaffte und ihr die Tränen über das Gesicht liefen. Sie legte eine Hand über das Baby, kuschelte sich an die Kleine und dann schliefen sie noch eine Weile, beide erschöpft von den Ereignissen der letzten Stunden…

Kapitel 2

Manche Ereignisse behält man so getreu im Kopf, dass man nur kurz daran denken muß und jede Sekunde ist wieder da. Jedes noch so winzige Detail dringt an die Oberfläche und man durchlebt das Geschehen noch einmal. So ergeht es mir jedes Mal, wenn ich etwas habe, dass in den Keller gebracht werden muß.

Dann sehe ich den Sonnenstrahl durch das Fenster fallen und höre die tapsenden Schritte meiner Tochter, wie sie versucht – noch nicht einmal ein ganzes Jahr alt – ihren Eltern auf Schritt und Tritt zu folgen. Ich gebe mir Mühe, sie im Auge zu haben, damit sie sich auch nicht verletzt. Zu oft stolpert sie über ihre winzigen Füße und sitzt dann plötzlich ungewollt auf ihrem Babypopo.

An diesem Tag achte ich nicht so sehr auf sie.

Ist doch die Stimmung zwischen Andrew und mir, wieder einmal, auf dem Tiefpunkt. Schweigen herrscht zwischen uns und ich überlege, was zu tun sei, um die Sonne auch wieder in unsere kleine Familie zu lassen. Er hat – endlich und nach langem Drängen – beschlossen, die kaputten Scheiben unseres Schrankes in den Keller zu bringen. Sie stehen wartend in dem kleinen Flur, der an unsere Wohnungstür grenzt. Ich versuche, noch einmal mit ihm zu reden, zu bereinigen, was sich da zwischen uns drängt. Er geht an mir vorbei, zieht sich seine Schuhe an und ignoriert gekonnt meine Versöhnungsversuche. Warum lasse ich mich immer wieder darauf ein?

Ich sollte ihn stehen lassen, ausschmollen und von allein zur Vernunft kommen lassen. Mich um die Kleine kümmern. Sie liebt mich, bedingungslos. Wo ist sie? Seit sie laufen kann, ist es schwer, sie im Auge zu behalten. Kaum habe ich an sie gedacht, kommt sie um die Ecke getapst, ein Strahlen auf den Lippen, froh uns gefunden zu haben und stolz, ihren Eltern überallhin folgen zu können.

Da werde ich abgelenkt von einer Bemerkung, die er beim Schuhe anziehen fallen lässt. Wie war das grad? Ich habe nicht aufgepasst und das wird sich später wieder einmal rächen. Frage ich ihn, was er gesagt hat? Sicher auch falsch. Er würde ungehalten und enttäuscht sein, dass ich ihm nicht meine ganze Aufmerksamkeit geschenkt habe.

Charlyn drängelt sich an mir vorbei, niedlich anzusehen in ihrem geblümten Kleidchen, kurze, hellbraune Haare wachsen wild auf ihrem Kopf. Sie hat scheinbar beschlossen, ihren Papa zu begleiten.

Mit meinen Gedanken bei der Frage, wie ich auf ihn reagieren soll, gehe ich einen Schritt zurück, um sie vorbei zu lassen. Sehe auf sie herunter. Und was ich sehe in diesen Sekunden lässt mein Herz erstarren: Freudestrahlend läuft sie auf ihn zu, beide Ärmchen weit ausgebreitet, hofft, er fängt sie auf. Doch, ihre eigenen Füßchen werden ihr zum Verhängnis. Stolpernd versucht sie Halt zu finden.

Bevor einer von uns reagieren kann, beugt sich ihr rechter Arm hervor. Suchend. Findend. Ihr kleine Hand versucht sich an dem erstbesten in ihrer Nähe festzuhalten. Verharrt kurz auf der abgebrochenen Ecke der kaputten Scheibe um dann in Zeitlupentempo daran herunterzurutschen.

Stille. Absolute Stille. Sicher nur der Bruchteil einer Sekunde und doch so schrecklich lange. Dann erst ein leises Wimmern, das schnell lauter und immer lauter wird. Dieser Schrei geht mir durch und durch, spüre Charlyns Schmerz als meinen eigenen. Ich sehe das Blut, dass ihren Körper verlässt. Wo kommt das her? Was soll ich tun? Ich stehe wie erstarrt. Doch ihr Papa nimmt sie in die Arme, presst seine Hand auf ihren Arm, läuft so schnell er kann Richtung Bad, ruft mir zu, ich solle ihm folgen. Warum nur? Was ist passiert? Und wieso sind überall Blutstropfen, nein eher kleine Blutpfützen?

Er ruft mir zu, ich solle das Wasser aufdrehen, wir müssen versuchen, die Wunde zu reinigen und er bräuchte Verbandszeug. Schnell. Automatisch reagiere ich. Versuche nicht auf mein schreiendes Kind zu achten, denn ich merke, dass ich sonst nicht handeln kann. Vielleicht sogar mitschreie. Ich bekomme das Päckchen mit dem Verband kaum geöffnet, so sehr zittern meine Hände. Dann muß ich doch hinschauen. Blutüberstörmt ist ihr Arm. Er wollte ihn doch auswaschen. Hat er es nicht sogar getan? Wieso ist dann überall Blut? Ich soll sie festhalten, damit er sie verbinden kann. In diesem Moment bin ich dankbar und froh, dass er Zivildienst auf einem Rettungswagen gemacht hat und dort oft mit zufassen musste. Er weiß, was zu tun ist und ich kann mich auf ihn verlassen.

Ich versuche, sie festzuhalten, während er die Notversorgung macht. Endlich ist das Schwierigste geschafft. Er nimmt sie mir wieder ab. Sagt, ich solle mich anziehen und sehen, ob unsere Nachbarn da sind. Oh ja. Wie sollen wir nur ins Krankenhaus kommen? Einen Krankenwagen zu rufen könnte zu lange dauern und wir haben nur den zweisitzigen Transporter von Arbeit vor der Tür stehen. Nervös stehe ich kurze Zeit später angezogen vor der Tür nebenan und bete, hoffe, dass jemand zu Hause ist und Zeit für uns hat. Doch nichts rührt sich. Die Tür bleibt verschlossen und nichts außer Schweigen dringt aus der Wohnung an mein Ohr.

Wir sehen uns kurz an und wissen, dass wir es tun werden. Mittlerweile ist Charlyn in eine Decke gehüllt und wir fliegen die Treppenstufen hinunter und in das Auto. Auf der Fahrt halte ich sie auf meinem Schoß. Sie weint und weint. Ist ganz blaß. Ihr kleiner Körper zittert. In mir ist nur Angst, eine tiefe, riesengroße Angst.

Unbehelligt erreichen wir das Krankenhaus. Sind dankbar, dass wir mit dem Privatauto bis zur Rettungsstelle fahren dürfen. Der Wagen muß nur so schnell wie möglich wieder vom Gelände herunter. All das bekomme ich nur am Rande mit. Ich bin eher erstaunt, als sich plötzlich meine Tür öffnet und wir mit unserem Bündel einen Arzt suchen können.

Schnell erkennt man, dass es sich um einen Notfall handelt und wenige Minuten später sitzen wir in einem Raum und warten auf den Arzt. Als dieser den Raum betritt, berichtet Andrew mit kurzen Worten, was passiert ist. Meine Kehle ist trocken, ich bekomme kein Wort über die Lippen und auch die Fragen des Mannes dringen kaum an mein Ohr. Ich wünschte, nicht ich würde hier sitzen und es wäre nicht mein Kind, das da so leblos in meinem Arm liegt.

Vorsichtig nimmt der Arzt die Hand meiner Tochter und beginnt, den Verband zu lösen. Ein Stöhnen entfährt seiner Kehle, als er die Wunde sieht. Was hat das zu bedeuten? Es wird doch nicht schlimm sein. Er soll ein Pflaster holen und gut ist. Doch dann senkt sich auch mein Blick auf den kleinen Arm und was ich sehe, lässt meinen Körper zu Eis erstarren: Blut, aus einer Wunde, die sich vom Daumen bis zur Hälfte des Unterarmes zieht, überall Blut, das durch einen tiefen Schnitt herausquillt.

In meinen Gedanken überlege ich, dass es genau die Stelle ist, über die ich auch schon oft nachgedacht habe. Allerdings immer mit dem Wissen: der Schnitt muß quer verlaufen, damit es schneller und sicherer ist. Nicht längs, wie ich ihn nun vor mir sehe.

Mir laufen die Tränen über das Gesicht, mein Körper zittert. Ich hebe meinen Kopf, versuche in den Augen des Arztes zu lesen, doch er schaut mich nicht an. Warum sagt er nicht, was los ist? Dann sehe ich mir den Raum genauer an, versuche auf andere Gedanken zu kommen. Plötzlich geht jemand an der offenen Tür vorbei. Bleibt stehen, kehrt zurück. Ich erkenne ein Sanitäter durch meinen Tränenschleier.

Er überblickt kurz die Situation ist auch schon wieder verschwunden. Machen wir so einen furchtbaren Eindruck? Kann er nicht kommen und meiner Tochter helfen, wenn es der Arzt schon nicht kann. Gerade hat er so etwas gesagt, wie er könne nicht klammern, die Wunde sei zu tief und müsste operativ gereinigt und verschlossen werden. Was bedeutet das? Ich höre die Worte, doch ich verstehe sie nicht. Will sie nicht verstehen. Ich will nach Hause. Mein Kind nehmen und gehen. Mir einreden, dass es ihr gut geht.

Da, plötzlich ist der Sanitäter wieder da. Er betritt den Raum. Schaut erst meiner Tochter und dann mir in die Augen. Diese Augen beruhigen mich mehr als tausend Worte des Arztes. Er hat einen Plüschhasen in der Hand. Hält ihn der Kleinen hin, die ihn mit einem Lächeln – sie hat gelächelt – an sich drückt. Er sagt, während er mich anschaut: „Diesen Hasen hat man bei mir abgegeben und ich soll ihn weitergeben, an jemanden, der ihn zum Trost und Schutz braucht. Er wird auf Dich aufpassen! Hab keine Angst!“

Wie aus Trance beginne ich zu erwachen. Der Sanitäter ist weg und ich habe mich nicht einmal bei ihm bedankt. Existierte er wirklich? Aber ja, der Hase schlummert im Arm meiner Süßen. Andrew hat sich verabschiedet, er muß das Auto ja wegfahren. Und ich? Ich gehe neben einer Trage auf dem mein verletztes Kind liegt und versuche zu begreifen, dass wir auf dem Weg zu einer Operation sind. Jetzt sofort. Wir müssen nur auf den Anästhesisten warten. Wird er wissen, was zu tun ist? Hat er schon jemals Kinder betreut und in den Schlaf geschickt? Sie ist noch so klein, so zart und zerbrechlich. Wird die Dosis die Richtige sein, die er vorgesehen hat? Kann ich ihm mein Kind anvertrauen? Wo bleibt er eigentlich?

Dann stehen wir plötzlich in einem Krankenzimmer. Nur ein einzelnes Kinderbett mit hässlichen Gitterstäben steht darin und in diesem Bett liegt mein Kind. Schläfrig und ermattet. Ich kann nichts tun, als ihre unverletzte Hand halten und uns einzureden, dass alles gut wird. Wieso kommt niemand? Es müssen Stunden vergangen sein, bis sich die Krankenschwester zu uns verirrt um mir zu sagen, dass ich nach Hause gehen soll, ich könne nicht über Nacht bleiben, weil sie kein Bett für mich hat. Ich glaube zu träumen. Sie verlangt wirklich, ich solle gehen? Jetzt? Niemals. Entschlossen erkläre ich ihr, dass ich bleiben werde. Notfalls auf dem Stuhl oder der Erde meine Nacht verbringe, aber sicher nicht nach Hause gehe. Eigenartigerweise nimmt sie meine Worte gelassen auf und verlässt den Raum.

Worauf warten sie noch? Warum passiert nichts? Endlich öffnet sich erneut die Tür. Langsam drehe ich mich um, wische meine Tränen aus dem Gesicht um zu erkennen, wer den Raum betreten hat. „Das seit also wirklich ihr!“ Ein junger Mann steht in der Tür, der mir langsam bekannt vorkommt. Er kommt auf mich zu und da, langsam, kommt die Erinnerung in mir. Das ist mein Nachbar, an dessen Tür ich vor nicht allzu langer Zeit gestanden habe und hoffte, er würde uns ins Krankenhaus fahren können. Was machte er hier? Und warum war er so eigenartig gekleidet? Anscheinend stehen mir diese Fragen ins Gesicht geschrieben, denn er erklärt mir, dass er mein Kind in den Schlaf bringen wird. Bei der OP die ganze Zeit an ihrem Kopf sitzen und auf sie achten wird. Wie ein Engel erscheint er mir. In mir breitet sich eine beruhigende Ruhe aus und ich weiß, dass ich die Operation nicht mehr fürchten brauch. Dieser Mann wird mein Kind nicht sterben lassen. Er wird sie mir wiederbringen.

Nicht allzu lange danach, stehe ich allein vor dem OP-Saal und warte, dass die halbe Stunde vergeht, die man mir angekündigt hat. Gerne wäre ich an Charlyns Seite, würde gerne für sie alles durchstehen, doch ich kann nur warten. Allein mit mir und meinen Sorgen und Ängsten. Schweiß rinnt meinen Körper entlang, obwohl mir kalt ist. Kurz habe ich mit Andrew telefoniert, um Bescheid zu geben, wie der Stand der Dinge ist: morgen schon können wir wahrscheinlich das Krankenhaus verlassen. Falls, ja falls die Operation erfolgreich ist. Mein Baby, sie liegt hinter dieser Tür und ist doch unerreichbar für mich. Nur meine Gedanken, meine Liebe kann ich ihr senden, beten, dass alles gut wird.

Dann öffnet sich die Tür und die Trage auf der mein schlafendes Kind liegt erscheint im Gang. Fragend sehe ich in die Gesichter der Ärzte und das Lächeln auf ihren Lippen sagt mehr als tausend Worte. Dankbar und glücklich bedanke ich mich bei meinem Nachbarn mit einem Kuss, auch wenn er den lieber von Männern mag. In diesem Moment ist uns das beiden egal.

Als wir in „unserem“ Zimmer ankommen wartet noch eine besondere Überraschung auf mich: die Krankenschwester hat doch noch ein Bett besorgt und so schlafe ich irgendwann, die gesunde Hand meiner Tochter in meiner ruhend, ein.

Am nächsten Tag dürfen wir wirklich das Krankenhaus verlassen und außer einem riesigen Verband an ihrem kleinem Arm scheint die Kleine alles gut verarbeitet zu haben. Auch mir erscheinen die letzten 24 Stunden unwirklich, als hätte ich sie in einem Traum erlebt. Doch ihre Narbe ist wahr und wird mich und sie ein Leben lang an diese Tage erinnern.

Kapitel 3

Charlyn im Kinderwagen vor sich herschiebend, lief Susan an diesem Samstag Morgen durch die Stadt. Die Sonne schien ihr ins Gesicht und sie genoß diese freie Stunde, allein mit sich und ihren Gedanken. Fast fluchtartig hatte sie die Wohnung, nach einem heftigen Streit mit Andrew, verlassen. Es waren Kleinigkeiten, die sie beide immer öfter dazu brachten, sich erst Tage lang anzuschweigen, nur, um dann in einem heftigen Streit auseinander zu gehen. Warum schafften sie es nicht, wie so viele andere, voller Liebe zusammen zu sein und die Probleme gemeinsam zu lösen, die auf sie einstürmten?

Meist ging es darum, dass Susan erwartete, dass Andrew mehr Zeit mit ihr und der Kleinen verbrachte. Einfach mal alles stehen und liegen ließ und einen Nachmittag auf dem Spielplatz verbrachte. Viele Sorgen brachte er von Arbeit mit, die er jedoch nie mit ihr teilte. Oft saß er stundenlang an seinem Schreibtisch und grübelte, wollte allein sein. Doch: sie waren eine Familie und er musste erkennen, dass sie ihn brauchten und er sie. Wie so oft fragte Susan sich, ob da noch Liebe war zwischen ihnen, ob sie je existiert hatte.

Als sie Andrew kennen lernte, waren sie beide noch jung und Susans Herz war gerade am heilen nach ihrer ersten großen – unglücklichen – Liebe. Andrew warb um sie: mit einer einzelnen Rose erschien er zu ihrem ersten Treffen. Schüchtern und zurückhaltend. Ihr verletztes Herz öffnete sich nur zu bereitwillig diesen strahlenden Augen, den zärtlichen Berührungen, dem ersten zarten Kuss.

Doch, wurde sie nicht damals schon von ihm getäuscht? Erfuhr sie doch Jahre später: die Idee mit der Rose entsprang nicht seinem Herzen, sondern dem Mund seiner Mutter?!

Schnell und ohne dass es ihr bewusst wurde zog er in ihre Wohnung ein. Zu jedem Wochenende, dass er mit ihr erlebte, ließ er einige seiner Sachen zurück. Immer wieder fand sie etwas von ihm, das einen Platz finden musste. Lange hatte sie allein gelebt und es war ungewohnt: der Männergeruch, der Rasierer im Bad, den halben Kleiderschrank teilen zu müssen.

Susan genoß diese Zeit. Hatte das Gefühl, geliebt und gebraucht zu werden. Doch, brauchte er nicht nur ihre Wohnung, um aus dem Elternhaus endlich ausziehen zu können? War es wirklich Liebe, die ihn zu ihr trieb? Gesagt hatte er es nie. Sie schloß es aus seinen Bemerkungen, aus seinen leuchtenden Augen, wenn sie miteinander schliefen. Sie konnten leidenschaftliche Nächte zusammen verbringen und Susan fühlte sich geborgen, wie nie zuvor. Sah alles durch eine rosa Brille, schob negative, zweifelnde Gedanken einfach Beiseite, sicher der falsche Weg.

Auf den Straßen waren Paare zu sehen, die küssend und lachend unterwegs waren: zum einkaufen, einfach nur zum glücklichen Spazieren gehen. Wann waren sie das Letzte Mal als Familie unterwegs? Viel zu oft war Charlyn nur mit ihrer Mama auf dem Spielplatz: genoß das wundervolle Sommerwetter am liebsten auf der Schaukel, oder auf der großen Rutsche – für die sie noch viel zu klein war und weshalb Susan immer weit hinauf klettern mußte, die Höhenangst tief in ihrem Innern verborgen. Oft fanden sich Mütter zusammen, die gemeinsam mit den Kindern spielten, rutschten und lachten. Selten war auch ein einsamer Papa mit seinem Nachwuchs anwesend. Wie auch heute. Vorsichtig beobachtete Susan, wie der ihr unbekannte Mann mit seinem Sohn umging. Der Kleine war ungefähr in Charlyns Alter und ein echter Wildfang. Nicht lange und die beiden Kinder saßen gemeinsam im Sandkasten umgeben von tausenden Schippchen und Förmchen, vertieft in ein Spiel, das den Großen unerklärt blieb. Zuerst still saßen die Erwachsenen nebeneinander auf einer Bank und beobachteten ihre Sprößlinge. „Ich hätte gern einen Sohn gehabt.“ Erschreckt über ihren laut ausgesprochenen Wunsch schaute Susan den Mann neben sich an. Lächeln beugte er sich zu ihr und meinte: „Wir können ja mal tauschen. So groß ist der Unterschied sicher noch nicht!“ Nun erschien auch auf Susans Gesicht ein Lächeln. „Stimmt. Außerdem würde der Kleine in dem Kleidchen sehr eigenartig aussehen.“

Eine Hand streckte sich ihr entgegen. Sie ergriff sie nach einem kurzen Zögern und ihr Blick wanderte den Arm empor, auf dem sich leise dunkle Haare im Wind bewegten. Sein farbenfrohes Shirt wurde gespannt von einer breiten Brust an dessen Rand ebenfalls feine Haare zu erspähen waren. Ihre Augen begannen zu glänzen, als sie die seinen trafen. Tief eingebettet in ein Gesicht, daß ihr wie gemalt vor kam. Dunkel und geheimnisvoll. Beinahe verlor sie sich in diesem Blick, der genau die Sehnsucht widerspiegelte, die sie seit geraumer Zeit in sich verspürte. Gewaltsam riß sie sich los und nahm ihre Hand aus der seinen. Ein leichtes Bedauern machte sich in ihr breit, als sie seine Nähe, seine Wärme plötzlich nicht mehr spürte.

Was tat sie hier? Alles war wie immer: sie war mit Charlyn auf dem Spielplatz und unterhielt sich angeregt mit einem netten Papa. Gar nichts war los. Sie versuchte ihr aufgebrachtes Inneres zu beruhigen, die Tatsache zu verdrängen, daß sich eine wild gewordene Gruppe Schmetterlinge in ihrem Bauch Platz zu schaffen schien. Die Gänsehaut auf ihrer Haut schob sie dem leichten Windhauch zu, der über den Spielplatz wehte.

Da saßen sie, nebeneinander auf dieser Bank. Ein Mann und eine Frau, die sich zuvor nie begegnet waren. Und doch verspürten beide, daß sie etwas zueinander zog, sie sich kaum zurückhalten konnten, den anderen nicht einfach in die Arme zu schließen und die angewachsene Lust und Sehnsucht in einem einzigen langen Kuss zu erklären.

Susan hielt die Beine geschlossen und hatte ihre Hände rechts und links ihrer Knie auf der Bank platziert. Angeregt unterhielten sie sich über die unterschiedlichsten Dinge, ab und an war ein Lachen zu hören und Blicke, in denen Blitze zu sehen waren wurden getauscht.

Bis Susan plötzlich bemerkte, wie sich eine Hand leicht auf ihre legte. Zuerst verwirrt wollte sie ihre Hand zurückziehen, doch sein Griff wurde fester und es erschien ihr unmöglich, sich jemals wieder zu bewegen. Vorsichtig hob sie ihren Kopf um ihm in die Augen zu schauen. Augen, die so dunkel waren, daß man die Tiefe darin nur erahnen konnte.

Diese wundervollen Augen, die ihr nun immer näher kamen, langsam, versprechend, fragend und fordernd. Jedes Denken war ausgeschaltet und sie spürte nur noch diesen Ruf in sich: „Ja, bitte, küss mich.“ Ihr Körper begann zu reagieren, zu wünschen, zu flehen. Leicht beugte sie sich ihm entgegen. Als sich ihre Augen wie von selbst schlossen spürte sie die Weichheit seiner Lippen auf ihrem Mund, lehnte sich weiter nach vorn um ihm entgegen zu kommen, zu zeigen, wie sehr sie ihn wollte.

Vorsichtig hob sie ihre Hand und begann an seinem Arm empor zu streicheln, seinen Oberkörper zu erkunden. Ihre Lippen öffneten sich leicht und ihre Zungen begannen, einen wundervollen zarten Tanz zu vollführen, spielend, genießend. Seine freie Hand fand den Weg zu ihrem Hals, wo sie zärtlich jede Stelle berührte, bis Susan leicht zusammenzuckte, ihre Augen öffnete, die Lippen von seinen nahm etwas zurückrutschte und ihn mit großen, fragenden Augen ansah.

Leise strichen seine Finger über ihr Gesicht. In seine Augen war ein trauriger Blick getreten und die Worte, die seine Lippen verließen, verletzten ihn genau wie sie: „Du hast recht. Wir sollten das nicht tun!“

Nur unter Anstrengung setzten sie sich zurück und wandten ihre Blicke wieder den beiden Kindern zu ihren Füßen zu. Doch ihre Hände fanden sich auf der Bank, hielten sich fest, umklammerten sich fast. Susan konnte spüren, daß Worte überflüssig waren: es würde nie wieder geschehen. Zu viel hatten beide zu verlieren.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen